OpenCms-Helpdesk für das Bistum Aachen

Newsletter Juni 2018

Keine Panik - die Arbeit geht weiter

panic (c) www.pixabay.com
panic
Mi, 30. Mai 2018
Monika Herkens

Wir stehen Ihnen bei Fragen und Problemen bei.

Liebe Redakteurinnen und Redakteure,

das neue Datenschutzgesetz hat viel Unruhe gebracht. Die Unsicherheit ist groß und führt manchmal zu Panik-Reaktionen.

Alle Pfarreien und Gemeinden, die die Datenschutzbeauftragte des Bistums mit dem Datenschutz beauftragen möchten, können sich beruhigt zurücklehnen: Wir werden überall, wo wir keine anderen Datenschutzbeauftragten genannt bekommen, zunächst mal auf diese verweisen.

Siehe http://www.bistum-aachen.de/datenschutzbestimmungen

Ein entsprechendes Anschreiben ist an alle Kirchengemeinden und Kirchengemeindeverbände von Seiten des Bistums rausgegangen.

Im Großen und Ganzen gilt: So lange Sie die rechtlichen Bestimmungen einhalten, sind Sie auf der sicheren Seite. Ein Rückzug aus dem Internet kann und muss nicht die Lösung sein. Bitte beachten Sie die im Anschluss an den Newsletter aufgeführten Regeln für die Internetarbeit.

Bei Unsicherheiten schreiben Sie uns eine Mail an kontakt@baustelle-internetprojekt.de oder an josef.heinrichs@bistum-aachen.de oder mail@monika-herkens.de ; sofern wir helfen können, geben wir – (bitte beachten!) eine nicht rechtsverbindliche – Auskunft und helfen weiter.

Der Umstieg zu OpenCms ist in vollem Gange. Bisher sind 18 Seiten live in OpenCms zu sehen – siehe https://opencms.bistum-aachen.de/aktuell-und-service/allgemein/fertige-seiten-in-opencms/ , viele andere werden im Hintergrund fertiggestellt. Falls auch Sie umsteigen wollen, nutzen Sie die Möglichkeit zur Beratung und stellen Sie rechtzeitig einen Antrag auf Umstellung. Die Warteliste ist lang, manchmal geht es jedoch schneller als erwartet.

Zu den Regeln für die Internetarbeit gehört:

  • Eigener Zugang zu den Redaktionssystemen; vertraulicher Umgang mit den Zugangsdaten
  • Nur Verwendung von Bildern mit rechtlich sicherer Herkunft. Copyright-Angaben, Urheberrechte und Persönlichkeitsrechte werden gewahrt – siehe dazu auch www.pfarrbriefservice.de . Bei Personen liegen Einverständniserklärungen vor.
  • Löschen Sie lieber alte, ungeklärte Fotos. Für die Migration zu OpenCms können Sie auch eine Mediensammlung mit allen zu migrierenden Bildern erstellen, sofern Sie nur einen Teil Ihrer Bilder mitnehmen möchten (alle Sammlungen können einfach migriert werden).
  • Veröffentlichen Sie Kontaktdaten von Personen aus Gremien und Gruppen Ihrer Pfarrei nur, wenn diese mit der Veröffentlichung im Internet einverstanden sind.
  • Verwenden Sie nur eigene Texte; bei Zeitungsausschnitten oder Buchauszügen holen Sie vorher eine Einverständniserklärung. Bitte veröffentlichen Sie keine Liedzettel oder Meditationsheftchen mit unklaren Copyright-Verhältnissen – Lieder aus dem Gotteslob dürfen nicht im Netz veröffentlicht werden; gleiches gilt für manchen Meditationstext, den man im kleinen Kreis verwendet hat.
  • Geben Sie bei Gottesdiensten und Pfarrbriefen keine persönlichen Daten von Gemeindemitgliedern preis, wo Ihnen nicht das schriftliche Einverständnis vorliegt. Ggf. erstellen Sie lieber eine Internetversion des Pfarrbriefes ohne diese Daten.
  • Binden Sie keine fremden Codes in Ihre Seiten ohne Rücksprache mit uns.
  • Fragen Sie in Formularen nur die dringend benötigten Angaben ab. Löschen Sie die Daten bei sich und vor allem im System, sobald Sie diese nicht weiter benötigen. Geben Sie niemals Daten weiter; behandeln Sie die Daten vertraulich. Übernehmen Sie den Datenschutzhinweis für Ihre vorhandenen Formulare (siehe Anleitungen im Anhang).
  • Newsletter: Wir möchten darauf hinweisen, dass mit dem Umstieg auf OpenCms alle Newsletter neu eingerichtet werden müssen und sich somit jede/r nochmals für einen Newsletter registrieren muss. Von daher nehmen wir zurzeit von einer jetzigen Neu-Registrierung Abstand. Ein Abmelden von den Newslettern ist jederzeit gewährleistet (über den Link am Ende jedes Newsletters).
    Zur Wahrung der rechtlichen Vorschriften sollte in jeder Versendung ein Impressum angegeben sein.
  • Löschen Sie alle Inhalte, in denen Daten über die Webseite eingegangen sind als das sind Formulare und alte Veranstaltungen. Die Daten hier dürfen nur so lange auf den Servern verbleiben, wie sie für eine Abrechnung oder Auswertung nötig sind. – An dieser Stelle werden wir prüfen, ob diese Maßnahmen eingehalten werden. Wir können die Verantwortung für auf dem Server gelagerte persönliche Daten nicht übernehmen.
  • Prüfen Sie die Angaben im Impressum Ihrer Webseiten: Dort muss der Verantwortliche des Trägers (damit ist der Leiter der Kirchengemeinde, des Kirchengemeindeverbandes oder der Einrichtung gemeint) mit vollständigen Kontaktangaben stehen.
  • Klären Sie bitte alle Redakteure im Team über diese Sachverhalte auf. Leider erreichen unsere Newsletter nur einen Bruchteil der Redakteure.